Nov 3, 2016

Bargespräche Vol.35 – „Die dunkle Seite 2.0“

Scroll Down

Die Plätze für den zweiten Teil unserer „dunklen Seite“ waren ebenso rasend schnell weg wie schon jene im Frühjahr.

Und die ersten Sorgenfalten zeigten sich bei unseren knapp 220 Gästen schon beim Gast Nummer 1, der Geschäftsführerin der Frauenberatung „sexuelle Gewalt“ in Zürich, Franziska Geiser-Bedon. „Ich kam als Quereinsteigern in diesen Job. Und war schockiert, dass in 80% der Fälle von sexueller Gewalt an Frauen der Täter bekannt ist, in 50% der Fälle sogar aus dem nächsten Umfeld stammt. Dies zeigt, dass wir es bei der sexuellen Gewalt in höchstem Masse mit einer strukturellen Gewalt zu tun haben. Es hat nichts mit Sexualität zu tun. Sondern mit Macht – und mit der Stellung der Frau in der Gesellschaft“. Franziskas Ausführungen machten wahrlich nachdenklich.

Ist das Böse in uns allen? – Ja, sagt der bekannteste, österreichische Gerichtsgutachter und Psychiater, Prof. Reinhard Haller. Zu seinen prominentesten Fällen gehören der Serienkiller Jack Unterweger, der Amoklauf von Winkenden oder der Fall Josef Fritzl. „Ich denke, wir kommen belastet auf die Welt – und nur die Gemeinschaft kann uns davon abhalten, nicht zum Mörder zu werden. Ob ich noch an das Gute im Menschen glaube nach 8’000 Gutachten? – Nun…meine Kinder halten mich für ängstlich und ja, das bin ich wohl auch. Es laufen weltweit 120 Serienmörder frei herum. Ich hoffe heute Abend keiner hier in Zürich…“.

Etwas positiver gestimmt zeigte sich der emeritierte Professor und Autor des Buches „Wie das Böse in unsere Köpfe kam“ – Prof. Hans Günter Gassen. Der Biochemiker schildert eindrücklich wie uneinig sich die Wissenschaft nach wie vor ist, was denn nun ererbt ist – und was erlernt. „Selbst wenn Sie ein Gen in sich tragen, heisst es noch nicht, ob es quasi aktiv wird oder eben nicht. Und mittlerweile wissen wir, dass unsere Umwelt unsere Gene verändern kann, auch im Laufe des Lebens! Ich glaube an das Gute im Menschen…ich möchte es glauben“.

Fieberhaft erwartet wurde schliesslich der Auftritt von Hells Angels Präsident Zürich, Patrick Hermetschweiler, und Milieu-Anwalt Valentin Landmann.
Sandra-Stella Triebl: „Kann man aus einem Hells Angels Club wieder austreten? So wie aus unserem Bargespräche Club?
Patrick Hermetschweiler: „Ja. Mit den Füssen voran“.
Sandra-Stella Triebl: „Ich frag lieber nicht weiter nach…(Gelächter)“

Nur eines von zahlreichen amüsanten und schnellen Wortgefechten dieses Abends. Star-Anwalt Landmann schliesslich brach erneut eine Lanze für die Schweizer Hells Angels und warnte vor Voreingenommenheit und Vorurteilen gegenüber Bikern: „Das sind Querköpfe. Und es mögen Aussenseiter sein. Aber es gibt wohl kaum eine Brüderschaft, eine Gemeinschaft, wo auch Kranke so konsequent Teil des Ganzen sind, wo solch eine grosse Loyalität gelebt wird, wie hier“.

Uns fiele zumal ein weibliches Pendent, eine starke Schwesternschaft, zumindest so spontan nicht ein – es ging ein Abend zu Ende an dem wir nur eines mit Sicherheit wissen: 5% der Menschheit sind Psychopathen. Der Rest eigentlich ganz „normal“…wie beruhigend!

Hören Sie den ganzen Talk jetzt als Podcast:

Wir danken unseren mutigen Sponsoren: Aston Martin, Diesel, Wolford, Renaissance Tower Hotel,
sowie unserem Sachsponsor Freixenet für den besten Cava.

Und mit diesem Bargespräch Nummer 35 verabschieden wir uns in eine kurze Winterpause, bevor es im Februar mit unserem Bargespräch-Spezial für IT-Ladies und Ingenieurinnen weitergeht! Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden – am besten jetzt gleich eintragen und kein Bargespräch mehr verpassen!

Text: Ladies Drive-Redaktion
Fotos: Markus Mallaun